Advent, Advent, ein Lichtlein brennt

Heinz und Sabine Eichwalder, Annita Kuschill, Silvia Remschnig, Sarah Sereinig, Gabriel Pirker, Doris Salbrechter

Der Adventkranz wurde 1839 vom evangelisch-lutherischen Theologen Johann Heinrich Wichern (1808-1881) im evangelischen Norddeutschland eingeführt.

Knapp hundert Jahre später war er auch in katholischen Gegenden zu finden. Der Erzählung nach nahm sich Wichern einiger Kinder an, die in großer Armut lebten. Er zog mit Ihnen in ein altes Bauernhaus und betreute sie dort. Da die Kinder während der Adventzeit immer fragten, wann denn endlich Weihnachten sei, baute er 1839 aus einem alten Wagenrad einen Holzkranz mit 20 kleinen roten und vier weißen Kerzen als Kalender. Jeden Tag der Adventszeit wurde nun eine weitere Kerze angezündet, an den Adventsonntagen eine große Kerze mehr, so dass die Kinder die Tage bis Weihnachten abzählen konnten. Damit wir uns die Zeit bis Weihnachten verkürzen können, stellte uns die Strohkranz-Binderei Eichwalder aus Tigring wieder einen Adventkranz zur Verfügung.

M D M D F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
 
 
 
 

Aktuelles

Glück ist eine Frage der Einstellung

Go Mobil mit neuen Destinationen

Beratung im Umgang mit Demenz

GO-MOBIL® auf neuen Wegen - Mobilitäts Masterplan Moosburg

Stopp mit Belastungen